Die internationale Funkausstellung ist noch keine zwölf Monate her, da ist es an der Zeit zu fragen, was aus den eigentlichen Smart Home Trends geworden ist. Der Fokus lag 2017 vom ersten bis 6. September auf der Berliner Messe und einer der traditionellen Veranstaltungen, die mittlerweile auf einen Ursprung von 1924 zurückgeht. Hier stellen Hersteller und Entwickler ihre neuesten Produkte und Trends vor und hoffen auf einen erfolgreichen Start in der Branche.

Smart Home Lösungen sorgen für Aufsehen

Smart-Home Lösungen gehörten zu den wichtigsten Errungenschaften auf der IFA 2017. Mittelpunkt war das intelligente Haus, das die Wünsche und Bedürfnisse seiner Bewohner von ganz allein erkennt. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir uns nach unseren Elektrogeräten, Möbelstücken und Einrichtungsgegenständen errichten. Die Zukunft gehört den Gagdets und Lösungen, die den Alltag entscheidend vereinfachen und das Leben etwas schöner machen.

Immer mehr Nutzer wollen intelligente Haushaltshelfer

Jedes Jahr kommt alles was Rang und Namen hat nach Berlin und möchte seine neuen Entwicklungen vorstellen. Dabei ist nicht alles ein Erfolg und verschwindet mit der Messe auch wieder im Erdboden der Nichtigkeiten. Die neuen Saugroboter mit intelligenten Funktionen konnten sich aber bis in dieses Jahr durchsetzen. Intelligente Haushaltshelfer sind wirklich gefragt, denn sie räumen von ganz allein das Haus auf. Welche, saugen, reinigen oder Streamen –  schon bald nutzen wir viele der alltäglichen Funktionen der Stimme und steuern Sie ohne Probleme neben unseren eigentlichen Tätigkeiten. Das sorgt für mehr Freiheiten und eine höhere Flexibilität. Teilweise kombinieren Haushaltshelfer sogar voll HD Kameras und viele unterschiedliche Sensoren, um auf ihre Umwelt zu reagieren und sich auf mögliche Hindernisse intelligent einzustellen.

Leben mit Smart Home Geräten

Auf der IFA führten die Smart Home Lösungen ein vergleichbares Finale vor Augen: Morgens um sieben spielt das Smartphone unsere Lieblingsmusik und versucht uns deutlich aber sanft aus den Träumen zu wecken. Im selben Moment meldet sich die Spülmaschine und die Waschmaschine zu Wort, denn sie wollen geladen und befüllt werden. Dann geht es in die Küche, wo schon eine fertige Tasse Kaffee in der gewünschten Stärke und im Mahlgrad zur Verfügung steht. Im Wohnzimmer oder in der Küche befindet sich auch die Steuerzentrale für das gesamte Haus, mit der es über den Energiesparmodus auch über mehrere Tage und Wochen möglich ist, die einzelnen Stationen anzusteuern.

Die jeweiligen elektrischen Funktionen gehen auf eine funktionierende Fotovoltaikanlage auf dem Dach zurück, die kostengünstig und Umwelt effizient Energie bereitstellt. Was gibt es zum Frühstück? Die Frage geht dann eine der Apps, in Verbindung mit der Smart Watch die Funktionen des Körpers und den Gesundheitszustand des Benutzers im Blick behält. Gemeinsam mit dieser mobilen Anwendung fällt die Entscheidung viel leichter, ob es sollte ein Brötchen mit Marmelade oder aber ein Smoothie und Müsli sein darf. Selbstverständlich liefert die App in Anwendung an das Internet gleich die passenden Rezepte, die sich am Inhalt unseres Kühlschranks orientieren. Gestärkt geht es dann ins Bad, von wo aus die meisten elektrischen Geräte für die tägliche  Körperhygiene ohne Kabelverbindung funktionieren. Im Autonom fahrenden Wagen geht es dann auf direktem Wege zur Arbeit. Er selbst entscheidet sich immer für den sichersten Weg und fährt umweltfreundlich und Energieeffizienz auf geradem Wege zur nächsten Herausforderung.

Saugroboter und smarte Haushaltshelfer mit neuen Features

Dieses Szenario dürfte wohl gezeigt haben, wonach den Smart Home Lösungen der IFA 2017 ersten Stand. Doch was ist bis zum heutigen Tag daraus geworden? Gerade die Saugroboter und die neuesten Smart Modelle haben enormen Interesse gewonnen. Sie sind in der Lage, gesteuert über eine mobile App und ohne direkte Bedienung. Mithilfe einer Timerfunktion haben Sie die Möglichkeit, intelligente Systeme zielgerichtet auf die eigenen vier Wände hin zu steuern. Wie wäre es damit, den Saugroboter immer dann die Arbeit erledigen zu lassen, wenn sie gar nicht zuhause sind? Die erfolgreichen Modelle der Zukunft werden also diskret und intelligent ihrer Arbeiten erledigen, ohne dabei Spuren zu hinterlassen. Dazu gehört eine hohe Akkuleistung, eine zuverlässige Funktion und einer problemlose Steuerung. Bestenfalls laden sich die Geräte bei einer geringeren Akkuladezeit Selb ständig in der Ladestation auf und beginnen danach wieder mit der Arbeit.

Auch wenn wir auch 2018 noch nicht mit Robotern leben und kommunizieren, ist gerade bei den Haushaltshelfern eine merkliche Weiterentwicklung zu sehen. Die führenden Sauger bringen eine hohe Leistung und Akkulaufzeit mit. So können Sie ungesehen über lange Zeit ihrer eigentlichen Funktion nachgehen. Außerdem sollte die Akkulaufzeit und Ladezeit immer zum eigenen zuhause passen. Je größer die Räume und die eigentliche Fläche ist, die sie reinigen wollen, desto höher sollte die Leistung ausfallen. Wer sich heute auf Smart-Home-Lösungen spezialisiert hat, bringt am besten die Steuerung in der Schaltzentrale im Haus zusammen.

Smart Home und TV Anlagen

Eine entscheidende Weiterentwicklung haben nicht nur die Saugroboter, sondern auch die Smart TVs erfahren. Zukünftig wird es wohl immer ungewöhnlicher, einen normalen Fernseher nur in Anbindung an das Fernsehprogramm zu benutzen. Gerade die Streaming Dienste ausgehend von Netflix oder Amazon Fire Stick offenbaren eine digitale und multimediale Welt, die die Benutzer immer um abhängiger vom festen Fernsehprogramm machen. Eine Sendung oder ein Film erst einmal vorbei, kann er auch später über den Mediaplayer gesehen werden. Gleiches wird wohl auch für das Aufrufen von Internet Videos und Websites gelten. Die Benutzer wünschen sich intelligente Geräte, die eine komfortable Größe annehmen und sie ihrem eigenen Leben passen. Dabei sollte die Benutzung wie bei den Tauchrobotern selbsterklärend und einfach sein.

Zusammenfassung

In den nächsten Jahren ist von einer weiteren Zunahme intelligenter Haushaltshelfer auszugehen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf einer hohen Leistung und einer unkomplizierten Bedienung, am besten per App wie beim Neato BotVac D5 connected oder beim Miele Scout RX2. Viele Saugroboter, die in diesem Jahr auf den Markt gekommen sind, reagieren intelligent auf Hindernisse, sie leisten harte Arbeit selbst auf großen Flächen und können nach Wunsch ihre Energieversorgung in der Ladestation selbst übernehmen. Wenn die Hersteller in robuste, autonome und intelligente Systeme investieren und sich dabei an den Bedürfnissen ihrer Nutzer orientieren, werden sie sich über eine wachsende Zielgruppe freuen.

Dieser Wunsch nach einem unkomplizierten und leichteren Alltag dürfte wohl in den nächsten Jahren die gesamte Haushalt sind Elektronikbranche für sich einnehmen. Dürfen in diesem Punkt gespannt sein, was sich gerade bei den Saugrobotern für das eigene zuhause tun wird und bleiben für Sie natürlich am Ball.