Gesamtwertung
Wertung
74.5%
Saugleistung
59.8%
Kapazität
66%
Lautstärke
60dB

Wer auf viel auf Amazon unterwegs ist hat vielleicht schon einmal von Anker gehört. Der chinesische Hersteller von Elektronikgeräten und Peripherie der vor allem für Powerbanks und Ladekabel bekannt ist. Doch auch Saugroboter werden vom Unternehmen produziert. Während die letzte Generation der Haushaltshelfer noch unter dem Banner der Hauptmarke fuhr nutzen die Geräte der aktuellen Generation den ausgegliederten Markennamen Eufy. Ob uns der Eufy RoboVac 11 beeindrucken konnte, erfahren Sie in unserer Review.

Der klassische Saugroboter

Der Eufy RoboVac sieht aus wie ein typischer Staubsaugroboter im Jahre 2018. Das Gerät ist rund und besitzt einen Durchmesser von circa 32 Zentimetern. Die Bauhöhe des Geräts beträgt 7,8 Zentimeter. Damit sollte der Roboter unter die meisten Möbel gelangen, bei besonders niedrigen Sofas können sich aber Probleme einstellen. Allen Betroffenen empfehlen wir den extrem flachen Deebot SLIM. Das Gerät ist grau und besteht zum Großteil aus Kunststoff. Der Roboter wirkt modern und wirkt hochwertig. Auf der leicht spiegelnden Oberfläche befindet sich der Startknopf zum manuellen Starten des automatischen Saugvorgangs am Gerät.

An der rechten Seite befindet sich eine Wippe zum Ein- und Ausschalten des Eufy RoboVac. Daneben liegt ein sekundärer Ladeanschluss. Den sollten die meisten Kunden aber nicht benötigen, denn der RoboVac wird mit einer praktischen Ladestation geliefert. Der Roboter fährt zum Laden selbstständig an selbige und muss vom Nutzer daher nur geleert werden. Dafür lässt sich der 0,6 Liter fassende Staubbehälter an der Vorderseite des Geräts ausziehen. Ein integrierter HEPA-Filter sorgt dafür, dass die Abluft des Geräts frei von Allergenen und Partikeln ist.

Eufy RoboVac 11 Staubbehälter

Über die mitgelieferte Fernbedienung lässt sich der Eufy RoboVac 11 problemlos steuern, an die Ladestation beordern und sogar programmieren damit das Gerät selbstständig zu einer gewählten Uhrzeit reinigt. Hierfür muss zuerst über die „Uhr“-Taste die aktuelle Uhrzeit festgelegt werden. Dann kann über die „Glocken“-Taste links oben eine Reinigung geplant werden. Der Eufy RoboVac gibt ein akustisches Signal um die Uhrzeit zu bestätigen. Leider ist es zusätzlich dazu nicht möglich bestimmte Tage auszuwählen.

Eufy RoboVac 11 Fernbedienung

Sehr beeindruckt sind wir von der fantastischen Gebrauchsanweisung von Eufy. Oftmals fallen chinesische Produkte mit unverständlichen oder falschen Übersetzungen auf. Hier gibt sich der Hersteller keine Blöße. Alle Schritte sind übersichtlich beschrieben und mit Zeichnungen versehen. So können auch neue Nutzer sofort loslegen.

Über die Fernbedienung lassen sich die verschiedenen Reinigungsmodi aktivieren. Rechts oben liegt der Auto-Knopf der sich wie bereits erwähnt auch an der Oberseite des Eufy RoboVac befindet. Hier wählt der Saugroboter eigenständig die richtigen Reinigungsprogramme um den Raum zu säubern. Zur Verfügung stehen die Fleckenreinigung für die intensive Reinigung von bestimmten Bereichen, die Eckenreinigung für die gründliche Reinigung entlang von Kanten und Maximale Reinigung bei der der Eufy RoboVac mit voller Saugkraft arbeitet. Mit dem Einzelzimmer-Modus soll der Roboter einen Raum besonders intensiv reinigen. Laut Anleitung muss der RoboVac dafür im Zimmer eingeschlossen werden. Uns wird daher nicht klar was die Besonderheit an diesem Programm sein soll. Letztlich lässt sich der Eufy RoboVac auch manuell über die Pfeiltasten auf der Fernbedienung steuern. In Sachen Akkulaufzeit gibt Eufy eine maximale Einsatzzeit von 100 Minuten an. Online lassen sich sogar einige Kundenberichte finden die eine längere Akkulaufzeit bestätigen. Insgesamt zeigt der Eufy RoboVac in Sachen Verarbeitung und Bedienung also ganz klare Stärken.

Der Otto Normalsauger

In unserem Leistungstest muss der Eufy RoboVac versuchen so viel Schmutz wie möglich aufzunehmen. Dafür verteilen wir 140 Gramm Haferflocken und Sand in unserem Parcours. Genaue Informationen dazu finden Sie in unserem „Wie wir testen“ Video. Gleichzeitig muss der Staubsaugroboter zeigen wie er sich auf unterschiedlichen Untergründen und im Umgang mit Hindernissen verhält. Der Eufy RoboVac wurde im automatischen Modus acht Minuten lang in unserem Parcours fahren gelassen. Dabei legt der Roboter ein mittleres Tempo vor. Der Absatz zwischen dem Betonboden und dem niedrigen Teppich stellen kein Problem für den RoboVac dar. An stark verschmutzten Stellen dreht sich der Roboter und wechselt offensichtlich in die Fleckenreinigung. Die allgemeine Aufnahmefähigkeit des Eufy RoboVac ist gut. Allerdings verteilen seine Rundbesen einen Teil des Schmutzes im Raum anstatt ihn aufzunehmen. An den Kanten dreht sich der Roboter nach außen ein um besser zu reinigen. Das funktioniert sehr gut und führt zu ordentlichen Ergebnissen. Interessant ist, dass der Eufy RoboVac oftmals bereits vor Hindernissen stoppt. Es kommt also nicht immer zu einer Berührung. Das ist einerseits gut, andererseits führt es dazu, dass Schmutz der sich sehr nahe an den Hindernissen befindet nicht aufgenommen wird. Das System funktioniert nicht einwandfrei. Angst muss deshalb niemand haben, denn der RoboVac wirft auch beim Anstoßen keine Gegenstände um.

Wenn der Roboter runde Gegenstände erkennt versucht er diese zu umfahren um auch an den Kanten zu reinigen. Das funktioniert allerdings nur wenn das Gerät auch tatsächlich anstößt.

Bei der Vorgehensweise wird aber deutlich, dass der Eufy RoboVac versucht den Bereich systematisch zu reinigen. Nach den Kanten zieht der Roboter zumindest zeitweise enger werdende Bahnen. Der Eufy RoboVac verfolgt diese Taktik leider nicht konstant und fährt nach einigen Minuten eher zufällig als geplant.

Der Eufy RoboVac 11 konnte in unserem Leistungstest 83,83 von 140 Gramm Schmutz aufnehmen. Das entspricht 59,88% und liegt so nah am Durchschnitt wie kein anderer Roboter. Mit diesem Wert kann man aufgrund der Schwere des Tests zufrieden sein.

Eufy RoboVac 11 Leistungsskala

Während unseres Saugroboter Tests erreicht der Eufy RoboVac eine Lautstärke von 60 Dezibel. Das entspricht einer ruhigen Unterhaltung. Bei der gleichzeitig ordentlichen Leistung des Roboters lässt sich an diesen Werten absolut nichts aussetzen.

Eufy RoboVac 11 Lautstärkeskala

Beim Zurückfinden zur Station hat der Eufy RoboVac 11 enorme Probleme. Offensichtlich merkt sich das Geräte die Position der Ladestation nicht. Sobald der Knopf zum Zurückfahren gedrückt wird dreht sich das Gerät und sucht nach dem Infrarotsignal der Station. Leider stand zu diesem Zeitpunkt unser Sockel zwischen dem Gerät und dem Signal. Nach minutenlangen Hin- und Herfahren konnte der Eufy RoboVac schließlich das Signal erkennen und zur Station finden.

Solide ohne zu begeistern

Der Eufy RoboVac 11 ist ein langweiliger Geselle. Er lässt weder großartige Kritik noch Lobeshymnen zu. Das Gerät ist größtenteils fehlerfrei und arbeitet ordentlich. Dabei bewegt sich der RoboVac bei allen Kriterien im Mittelfeld unseres Saugroboter Tests. Er nimmt durchschnittlich viel Schmutz auf, ist durchschnittlich laut, durchschnittlich hoch und schwer. In Sachen Ausstattung erhalten Käufer eine gute Fernbedienung die viele sinnvolle Einstellungen ermöglicht sowie eine Ladestation die für den komfortablen Einsatz unabdingbar ist. Eine virtuelle Wand oder anderes, zusätzliches Equipment ist nicht vorhanden. Bei einem Preis von knapp über 200 Euro bleibt der Eufy RoboVac 11 trotzdem ein tolles Angebot. Zusätzlich zum Gerät ist der Hersteller Anker seit Jahren für seinen beeindruckend guten Kundenservice bekannt. Vor allem im Vergleich zu anderen Herstellern aus Fernost ist das ein besonders wichtiger Aspekt. Hier können Sie sich sicher sein, Hilfe zu erhalten falls es nötig ist.

Wertung des eufy RoboVac 11

Leistung (30%)59,88 / 100
Durchführung (20%)75 / 100
Verarbeitung (15%)90 / 100
Bedienung (15%)90 / 100
Lautstärke (10%)75 / 100
Kapazität (10%)70 / 100
Gesamtwertung74,464