iRobot Roomba 780

Es gibt Aufgaben im Haushalt, die findet einfach jeder lästig und zeitraubend. Dazu zählt natürlich auch das regelmäßige Staubsaugen. Um die Wohnung sauber zu halten, greifen viele mindestens alle 7 Tage zum nicht gerade leisen Haushaltsgerät. Heute gibt es jedoch auch Staubsauger, die ganz von alleine und auch während der Abwesenheit der Hausbewohner mit der Bodenreinigung beginnen.

Zu diesen so genannten Staubsauger-Robotern zählt auch der Roomba 780, der nicht nur auf dem Datenblatt die Konkurrenz aussticht, sondern sich auch im Test beweisen konnte. 

 

Hersteller setzt auf Erfahrung

Schon seit dem Jahre 2002 beschäftigt sich das unternehmen iRobot mit der Entwicklung diverser Staubsaugerheimroboter. Mittlerweile hat die Firma zahlreiche Modelle im Sortiment, wobei der Roomba 780 zur aktuellen Generation zählt und auch von der Kundschaft favorisiert wird. iRobot hat natürlich aus seiner Erfahrung in diesem gerätesegment gelernt, so dass der Roomba 780 einiges besser kann als seine direkten Vorgänger.

iRobot Roomba 780 Staubsaug-Roboter Foto: © "iRobot"

Leider zeigte sich im Test aber schnell, dass auch dieser Robo-Sauger die Wohnfläche im Chaosprinzip abfährt. Somit ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass wirklich jede Stelle von Staub, Krümeln und Co. befreit wird, doch wer den Roboter lange genug arbeiten lässt, erzielt dennoch ein gutes Ergebnis. Auf hohem Niveau befinden sich Verarbeitung und Lieferumfang des Roomba 780. Schon kurz nach dem Öffnen der Packung fällt das viele Zubehör auf. Neben Basisstation, Fernbedienung und Seitenbürsten gibt es sogar Ersatzteile wie Hauptrolle, Staubfilter und eine weitere Seitenbürste. Selbst Reinigungstools, mit denen der Staubsaugerroboter selbst gereinigt wird, ist inklusive. 

 

Navigation und Funktionen

iRobot verzichtet bei diesem Produkt auf Kameras. Für die Navigation sind ausschließlich optische und akustische Sensoren verantwortlich. Diese verhindert zum Beispiel, dass der 780 an Treppen abstützt oder an Ecken und anderen Hindernissen hängen bleibt.

iRobot Roomba 780 Staubsaug-Roboter Foto: © "iRobot"

Zusammen mit der ausgeklügelten Software erledigen die Sensoren ihren Job recht gut und niemand muss befürchten, dass der kleine Staubsauger Schäden verursacht. Zwei mitgelieferte Virtual Wall Lighthouses sorgen dafür, dass jeder Bereiche abgrenzen kann, in denen der Roomba 780 nicht vordringen soll. Diese Begrenzungsleuchttürme funktionierten auch im Test einwandfrei. Auch wenn bei den Reinigungswegen immer noch auf das Chaos-Prinzip gesetzt wird und einige Ecken nicht vom Staub befreit werden, gleicht der Roomba 780 das durch seine Schmutzerkennung relativ gut aus. Erkennt das Gerät stark verschmutzte Stellen, ändert es seine Fahrtwege so, dass diese noch gründlicher bearbeitet werden. Zusammen mit den 30 Watt Saugleistung sorgt das dafür, dass selbst stärkere Verunreinigungen zuverlässig behoben werden. Positiv fällt der Spot-Modus auf. Dieser reinigt gezielt nur einen Quadratmeter in spiralförmiger Bahn, was besonders dann praktisch ist, wenn im Wohnzimmer zum Beispiel die Chips-Tüte umgefallen ist.

 

Die Ausdauer des Roomba 780

Die Akkukapazität des Saugroboters gibt der Hersteller mit 3.000 mAh an. Diese reichte im Test für knappe 1 1/2 Stunden Dauereinsatz und zum Nachladen fährt das runde Gerät wieder automatisch zur Dockingstation zurück. In der Praxis schafft der Roomba 780 das allerdings nicht immer, so dass der Besitzer diesen Befehl vorzeitig via Fernbedienung oder Touchpanel übermitteln sollte. Über einen Aufprallschutz verfügt der Roomba 780 natürlich auch, wobei dieser jedoch nicht so sensibel reagiert, dass im Saugbereich leicht zerbrechliche Vasen zuverlässig geschützt würden. 

 

 

Fazit

Der Roomba 780 von iRobot kann in Sachen Wendigkeit und Saugkraft überzeugen, wobei er nicht unbedingt zu den Robosaugern zählt, die einen Raum am effizientesten reinigen. Dennoch überzeugen Punkte wie Verarbeitung, Ausstattung und Bedienungskonzept.

 

Ähnliche Saugroboter

 

Erfahrungsberichte Saugroboter iRobot Roomba 780

Insgesamt fallen die Berichte über den Roomba 780 sehr positiv aus. Auf fast allen Plattformen werden größtenteils positive Rezensionen hinterlassen. Auf Amazon.de hat der kleine Saugroboter mittlerweile eine erstaunliche Wertung von 4.4 von 5 Sternen bekommen, und das bei weit über 500 Bewertungen. Auch auf anderen Portalen findet man eine ähnlich gute Verteilung der Bewertungen und Kommentare.

Von vielen Kunden wird der iRobot-Saugroboter in der kompletten Wohnung täglich für die Grundreinigung eingesetzt. Bei anderen werden bestimmte Räume täglich und andere nur 2-3 Mal pro Woche gereinigt – je nach Verschmutzungsgrad. Doch wird auch erwähnt, dass trotzdem zusätzlich noch Reinigung mit konventionellen Reinigungsmethoden wie Staubsauger, Besen oder Wischmopp notwendig sind – jedoch deutlich seltener als ohne den Staubsaugerroboter.

Ohne Arbeit geht es aber auch mit dem Saugroboter nicht. Denn dieser muss in regelmäßigen Abständen selbst gereinigt werden. Je nach Häufigkeit der Benutzung sogar bis zu einmal in der Woche erfordert es eine gründliche Reinigung des Roomba selbst.  

Zudem wird auch des Öfteren die chaotisch anmutende Reinigung beklagt. Doch dahinter scheint ein ausgeklügelter Algorithmus zu stecken, der nur im ersten Moment eine Willkür vermuten lässt, aber letztendlich zu diesem scheinbar unstrukturierten und energieverschwendendem Saugverhalten führt. Dennoch geben die Beurteilungen wieder, dass das Reinigungsergebnis sehr gut ist und die Räume somit sauber gereinigt werden. Nur bei sehr großen Räumen scheint der Roboter seine Schwierigkeiten zu haben – besonders wenn während des Reinigungsvorgangs eines großen Raumes der Akku nachlässt und der Staubsaugroboter selbstständig zur Ladestation zurückkehrt. Dann kann es passieren, dass der nächste Reinigungsgang wieder von vorne startet und nicht dort, wo er letzte geendet hatte. Doch hierfür können die Leuchttürme eingesetzt werden und bestimmte Bereiche zur Reinigung bestimmt werden. Sie grenzen somit das Gebiet ein und erhöhen die Effektivität.

 

Positive Bewertungen des iRobot Roomba 780

Gründliche Reinigung (oft wird großes Erstaunen geäußert wie viel Staub und Schmutz der iRobot aufnimmt – besonders bei der ersten Reinigung werden nicht selten mehrere Behälterfüllungen voll)
Perfekte Haushaltshilfe, welche das Leben einfacher macht
Durch eine ständige Grundreinigung muss viel seltener mit konventionellen Mitteln, wie dem normalen Staubsaugern, Besen oder Wischmopp gereinigt werden
Teppiche - auch etwas höhere Teppiche oder Teppiche mit Fransen -  werden problemlos befahren und gut gereinigt
Tierhaare werden effizient aufgesaugt (Katzen- und Hundehaare)
Größere Schmutzpartikel wie z.B. Blätter werden aufgesaugt
Große Wohnungen (über 100 qm) sind kein Problem für den Saugroboter
Gutes Erkennen von Hindernissen und Abgründen sowie der Leuchttürme
Durch das ständige Ansaugen der Luft wird nicht nur der Boden gereinigt, sondern die komplette Luft im Raum wird entstaubt und der Staub im HEPA-Filter aufgefangen
Die Ladestation wird zuverlässig gefunden und nach ca. 2-3 Stunden Laden ist der Roboter wieder einsatzbereit

 

Negative Bewertungen des iRobot Roomba 780

Chaotische Reinigung – der Saugroboter fährt häufig anscheinend ziel- und orientierungslos durch die Wohnung und reinigt bereits saubere Stellen erneut
Besonders große Räume können Probleme bereiten, denn hier reicht teilweise die Akkuleistung nicht für eine komplette Reinigung aus. Neben dem Zeitverlust durch den Ladevorgang berücksichtigt der Roboter nach dem Laden nicht, dass bereits ein Reinigungsvorgang stattgefunden hat und fängt ein neues Reinigungsprogramm an. Er startet also nicht dort, wo er die letzte Reinigung beendet hatte.
Ersetzt nicht komplett das Reinigen mit konventionellem Staubsauger oder Wischmopp
Sollten sich viele Haare aufwickeln, so verkürzt sich die Saugdauer pro Akkuladung stark
Zwar leiser als ein konventioneller Staubsauger, aber im gleichen Raum die Reinigung während des Aufenthalts laufen zu lassen kann störend sein (70dB sind nicht leise)
Manchmal bläst der Saugroboter eher Staub durch die Gegend bzw. in Ecken, die deswegen dann nicht richtig gereinigt sind
Das Säubern der HEPA-Filter gestaltet sich als schwierig und kann wieder Feinstaub freisetzen. Hier muss ein konventioneller (Hand-)Staubsauger mit eingesetzt werden, um den Filter richtig zu reinigen. Oder man geht nach draußen...

 

Technische Daten iRobot 780

Kameragesteuert -
Unterstützt virtuelle Wand
Unterstützt Leuchtturm
Stoßdämpfer Stoßdämpfer für Puffer bei Hindernissen
Absturzsicherung Erkennt automatisch Abgründe und verhindert Absturz
HEPA-Filter Doppelter HEPA-Filter (gegen feine Staubpartikel)
Schmutzbehälter beutellos
Schmutzerkennung Akkustische und optische Sensoren
Fernsteuerung Per Fernbedienung aktivieren und lenken
Programmierfunktion Es können mehrere Daten einprogrammiert werden
Kontrollanzeige Zeigt vollen Auffangbehälter an
Automatisches Laden Kehrt automatisch zur Ladestation zurück
Lautstärke 68 dB
Akkulaufzeit 2,0 Std
Durchmesser / Höhe 35 cm / 9,20 cm
Gewicht 3,85 kg
Lieferumfang Roomba 780 Saugroboter, Ladestation, Netzteil, 2 Virtual Wall Lighthouses, 1 selbstständig aufladende kompakte Home Base, Reinigungswerkzeug, NiMH-Akku, Fernbedienung, Extra HEPA-Filter, Extra Bürstenset, Aerovec Series 2 Auffangbehälter

Interessante Artikel

Testbericht

Test iLife V5sPro im Test

iLife V5sPro im Test

Der iLife V5sPro ist ein weiteres Produkt aus Fernost das den Weg auf den deutschen Markt gefunden hat. Das Kombi-Gerät kann Saugen und Wischen. In diesem Test finden Sie heraus wie sich das Gerät schlägt.

zum Test »

Testbericht

Test Deik Saugroboter im Test

Deik Saugroboter im Test

Deik ist ein unbeschriebenes Blatt in der Haushaltsgeräte-Szene. Und auch online findet man wenig über das Unternehmen. Trotzdem glänzt der Deik Saugroboter einer zusätzlichen Wischfunktion und durchaus positiven Bewertungen. In dieser Review finden wir heraus inwiefern man sich darauf verlassen kann.

zum Test »