iRobot Roomba 650

Sich selbst reinigende Wohnungen, das war schon immer der Traum der Menschheit. So weit ist es zwar noch lange nicht, aber die ersten Schritte sind getan. Im Bereich der Bodenpflege hat sich in den letzten Jahren sehr viel verändert. Neu entwickelte, kabellose Reinigungsgeräte werden immer kleiner, praktischer und selbstständiger.

Ein Vertreter dieser neuen Generation ist iRobot Roomba 650. Der selbstfahrende Bodenstaubsauger der Marke iRobot Corporation ist in Amerika bereits Marktführer seiner Klasse. Wie der Roomba 650 im Test abschneidet, lesen Sie hier.

Der intelligente Helfer

Wenn lediglich die Leistung eines Saugroboters wichtig ist, dann macht man beim iRobot Roomba 650 keinen Fehlkauf. Am Roomba findet man sofort Gefallen. Auf harten Böden wie auch auf Teppich bringt er eine gute Arbeitsleistung. Allerdings sollten die Kanten der Teppiche oder auch langfaseriger Teppich nicht mit dem 640 gereinigt werden. Damit haben aber alle kleinen Saugroboter die größten Probleme.
 

Der iRobot 650 bekam im Vergleich zur 500er-Bauserie ein neues optimiertes Bürstensystem, das rotiert und Hausstaub sowie Schmutz erfasst. Der Roomba erkennt durch seine Sensoren zusätzlich stärker verschmutzte Bodenbereiche. Hier wird die Reinigung dann verlängert. Die Sensoren des Roomba 650 sind eines der Highlights dieses Gerätes.

iRobot Roomba 650 Staubsaug-Roboter Foto: © "iRobot"

Die Messfühler erkennen unterschiedliche Untergründe wie beispielsweise Teppich, Parkett oder PVC und das Gerät richtet sich automatisch darauf ein. So werden die "Hürden" elegant umfahren. Eine weitere Gefahr für die kleinen Sauger sind in der Regel Treppen, aber auch hier legt der 650 eine gute Figur auf Parkett. Vor dem Fall-Crash dreht der iRobot einfach um.
 
Der Roomba 650 zeigt auch an, wann der Staubbehälter voll ist. Entleert werden muss dieser von Hand. Der 650 ist selbsttankend, im Gegensatz zu unseren modernen Autos fährt der Bodensauger selbstständig bei niedrigem Akkuladezustand an die Ladestation, lädt sich auf und macht sich danach sofort wieder an die Arbeit. Programmiert werden kann der Roomba sieben Tage im voraus. Das ist praktisch und spart viel Zeit. Aufgrund der geringen Höhe kommt er auch an schwer zugängliche Stellen wie unter das Sofa, den Tisch und die Stühle.
 
Eine gute Idee ist, dem Gerät Grenzen aufzuzeigen, d.h. mitzuteilen, wo es fahren darf und wo nicht. Dazu hat der Hersteller ein batteriegetriebenes Zusatzmodul entwickelt, das einen Infrarotstrahl aussendet. Dieses gehört natürlich auch zum umfangreichen Zubehör des 650. Das Infrarotgerät wird zum Beispiel einfach an die Tür gestellt, so dass der iRobot jetzt weiß: Hier ist die Grenze, diese darf nicht überfahren werden.
 

Wo ist Vorsicht geboten

iRobot Roomba 650 Staubsaug-Roboter Foto: © "iRobot"

Am Boden liegende Kabel sind für automatische Staubsauger immer gefährlich. So fahren sich Geräte fest oder können auch die Kabel mit einsaugen. Der 650 ist hier im Test positiv aufgefallen. Die hochwertigen und fein eingestellten Sensoren der Bodeneinheit haben die Kabel rechtzeitig identifiziert und den iRobot damit vor einer Beschädigung bewahrt.

Weitere Knackpunkte bei den Bodensaugern sind Tierhaare und Pflanzenpollen. Diese können aufgewirbelt werden und wirken somit noch stärker auf allergische Menschen. Nicht so beim Roomba 650: Er saugt Pollen und Haare mit auf und sichert diese im Staubbehälter. Auch bei Gardinen ist Skepsis geboten, insbesondere wenn sie bis zum Boden reichen. Da kann der 650 durchaus einmal zum Bergsteiger mutieren und, wie man das auch von Hauskatzen gelegentlich kennt, die Gardine hochsteigen. Das erfordert eine Herstelleroptimierung in der nächsten Bauserie.

Sauberkeit zum fairen Preis

Der iRobot 650 überzeugt in Bezug auf Sauberkeit des Bodens sowie die Bedienerfreundlichkeit vollends. Er ist sicherlich nicht der geräuschärmste Saugroboter. Aber ein gewisser Geräuschpegel ist eben notwendig, damit der 650 seine optimale Arbeitsleistung vollbringen kann.
 Besonders der verhältnismäßig günstige Preis von etwa 349 Euro wird viele potentielle Käufer ansprechen, die das leidige Thema Saugen abhaken möchten.

 

 

Ähnliche Saugroboter

Technische Daten iRobot 780

Kameragesteuert -
Unterstützt virtuelle Wand
Unterstützt Leuchtturm
Stoßdämpfer Stoßdämpfer für Puffer bei Hindernissen
Absturzsicherung Erkennt automatisch Abgründe und verhindert Absturz
HEPA-Filter -
Schmutzbehälter beutellos
Schmutzerkennung -
Fernsteuerung Per Fernbedienung aktivieren und lenken
Programmierfunktion Es können mehrere Daten einprogrammiert werden
Kontrollanzeige Zeigt vollen Auffangbehälter an
Automatisches Laden Kehrt automatisch zur Ladestation zurück
Saugleistung 35 Watt
Akkulaufzeit 3,5 Std
Durchmesser / Höhe 33 cm / 9,00 cm
Gewicht 3,6 kg
Lieferumfang 1 Roomba 650 Saugroboter, 1 Aero Vac Bin, 1 Virtuelle Wand (automatisch), 1 Ladestation, 1 Netzteil, 1 Reinigungswerkzeug, 1 NiMH-Akku, 1 Extra Filter, Zeitsteuerung

Interessante Artikel

Testbericht

Test iLife V5sPro im Test

iLife V5sPro im Test

Der iLife V5sPro ist ein weiteres Produkt aus Fernost das den Weg auf den deutschen Markt gefunden hat. Das Kombi-Gerät kann Saugen und Wischen. In diesem Test finden Sie heraus wie sich das Gerät schlägt.

zum Test »

Testbericht

Test Deik Saugroboter im Test

Deik Saugroboter im Test

Deik ist ein unbeschriebenes Blatt in der Haushaltsgeräte-Szene. Und auch online findet man wenig über das Unternehmen. Trotzdem glänzt der Deik Saugroboter einer zusätzlichen Wischfunktion und durchaus positiven Bewertungen. In dieser Review finden wir heraus inwiefern man sich darauf verlassen kann.

zum Test »